SAI SPA Massage-Team: hervorragend ausgebildete Therapeutinnen
buchen_button

Das SAI SPA Massage und Wellness-TEAM

Unsere Therapeutinnen im SAI SPA stammen aus Thailand und leben schon seit vielen Jahren in Deutschland. SAI SPA-Therapeutinnen verfügen über eine klassische Massage-Ausbildung aus Thailand sowie einer Schulung in Deutschland, die sich vor allem auf die Bedürfnisse europäischer Gäste konzentriert.

Worüber wir uns besonders freuen: Die meisten unserer Therapeutinnen sind schon seit vielen Jahren im SAI SPA beschäftigt. Uns ist diese Treue wichtig, denn sie spiegelt eine Zufriedenheit wieder, die sich auch in der Qualität der Massagen spüren lässt. Dazu kommt eine entspannte Kombination aus asiatischer Freundlichkeit und asiatischen Willkommensmentalität.

Kunnipa Sangwang
(Khun Jammie)

In Thailand geboren, in Deutschland aufgewachsen. Khun Jammie steht für die zweite Thai-Generation: traditionell geprägt, aber offen und verantwortungsvoll. Ihre Massage-Ausbildung? Sie kommt aus einer Massage-Familie (schon die Mutter arbeitete für SAI SPA)! Perfekter kann eine Ausbildung nicht sein.

Pimpatsa v. d. Ropp
(Khun Pat)

Geboren in Khon Kaen, etwa 360km nordöstlich von Bangkok. Kam 2004 nach München. Besitzt das Diplom der Massageschule im Tempel Wat Po für die Traditionelle Thai-Massage. Im SAI SPA praktiziert sie besonders gern die Aromamassage - und lebt nach dem Motto: „Geld macht Spaß, aber nicht glücklich!“

Namfon Doll
(Khun Namfon)

Phichit ist die Heimat des Siam-Krokodils. Für SAI SPA viel angenehmer: Es ist auch die Heimat von Khun Namfon, die 2011 aus dem Norden Thailands nach München kam. Sie hört gern Musik, schaut Filme (bevorzugt natürlich aus Thailand). Und liebt die Massage-Tradition: Thai-Massage ist Ihre Spezialität.

Suphakson Zimmermann
(Khun Sorn)

Alte Heimat: Khon Kaen, Thailand. Neue Heimat: Egling nahe Bad Tölz, Oberbayern, wo Sie seit 2015 verheiratet ist – und beim Spazieren gehen und Musik hören entspannt. Massageausbildung in Chiangmai, die Lieblings-Massage ist daher klar: „Traditionelle Thai-Massage, natürlich!“

Tanamon Dinkler
(Khun Aey)

Die dreifache Mutter kam vor über zehn Jahren aus Lopburi, der „Stadt der Affen“, nach München. Zuhause arbeitete Khun Aey als Bäckerin im Familien­betrieb! Spezialität: Torten, die uns auch im SAI SPA bestens schmecken. Heute praktiziert sie als hervor­ragende Therapeutin, mit einer Begeisterung für die Work-Relaxe-Massage.

Suphansa Hood
(Khun Gai)

Khun Gai, die erst 2005 nach Ihrer Ankunft in Deutschland in einem Münchner Thai-Tempel zur Therapeutin ausgebildet wurde, liebt besonders die klassische Ganzkörper­massage (SAI-Classical-Massage). Und privat? Spielt sie Gitarre oder Ukulele und singt dazu. Natürlich: auf thailändisch. Genauso wie ihre beiden Kinder!

Teethapporn Müller
(Khun Satang)

Kam bereits 2003 aus der Nähe von Bangkok nach München. Ihre Massage-Ausbildung absolvierte sie im Süden des Landes, wo schnell klar wurde: klassisch-asiatische Fußmassage ist ihr Massage-Favorit. Privat sind ihre Vorlieben ebenfalls eindeutig: Kochen und Essen (typisch thailändisch halt)!

Kulanit Geitner
(Khun Nan)

Die Thailänderin aus dem beschaulichen Ergertshausen (133 Einwohner) bei Bad Tölz arbeitete bis Anfang 2015 für SAI SPA – und legte dann eine Pause ein. Der schöne Grund dafür? Heißt Sohn Franz, der eines Tages im Tölzer Umland mit einem Sprachenmix aus bayerisch und thailändisch glänzen wird...

Kannika Homnan (Khun Ning)

Nach ihrer Ausbildung zur Spa-Therapeutin arbeitete Kannika Homnan, geboren im nordthailändischen Chiang Saen, vier Jahre für das 5-Sterne-Hotel „Anantara Golden Triangle“. Nach einer Zusatzausbildung bei Asiens führendem Spa-Betreiber M-Spa International beteiligte sie sich für zwei Jahre (2005 – 2006) am Aufbau und Betrieb des neu gegründeten Spas im „Kilimanjaro Hotel Kempinski“ (Daressalam, Tansania). Seit 2007 arbeitet Kannika Homnan in Deutschland (anfangs u.a. für das Luxushotel "The Charles", Rocco Forte (München). Seit Ende 2009 leitet die Thailänderin das SAI SPA.

Peter Hinze

Nach seiner Ausbildung zum Redakteur gehörte Peter Hinze im Jahr 1992 zu den Gründungsmitgliedern des Nachrichtenmagazin FOCUS. 20 Jahre zeichnete der gebürtige Wolfsburger bei FOCUS für die Bereiche Tourismus und Hotellerie (bis Ende 2012) verantwortlich.

Journalistisch beschäftigt sich der Ultra-Marathonläufer weiterhin mit dem Thema Trailrunning. So nahm Peter Hinze u.a. am Mount Everest-Marathon (2007), am 110-Kilometerlauf in Namibia (2008), dem Transalpine- Run 2009 und dem TransGrancanaria Ultratrail sowie dem Lavadero Ultra Trail (2016) teil.